Aufbruch von Osttimor – 10.Tag auf See

Datum: Sonntag, 05. September 2021 – 12:00 Uhr Osttimor-Zeit
GPS-Position: S 06°02,595‘, E 116°03,032‘
Kurs 280°, Geschwindigkeit 1,5kn, Genua III gerefft gesetzt, Tagesetmal 89sm, seit Dili 632sm vorangekommen, noch zu segelnde Strecke 1459sm von der Gesamtstrecke 2029sm.
Aktuelles Wetter: bedeckter Himmel, Regen, diesig, nur kühle 27,2°C im Schiff eine angenehme Temperatur aber sehr feucht, alles fühlt sich klamm an, Wassertemperatur 27,7°C, Wind 3 Beaufort aus Südost, See kabbelige 0,5m.

Ein Regensonntag. Die ganze Nacht begleiteten uns Blitze nördlich von unserem Kurs meist über Sulawesi und Borneo. Seit gut dreieinhalb Stunden regnet es nun. Wir haben trotzdem ein ganz ordentliches Stück Strecke zurückgelegt.
Mit der Überquerung der Makassar-Straße, also zwischen den Inseln Sulawesi und Borneo befinden wir uns auf den großen Schifffahrtsrouten. Die Makassar-Straße führt einmal nach Süden in Richtung Bali und die Kreuzung, die wir vergangenen Nacht gequert haben verläuft von West nach Ost und bringt Schiffe von Australien in Richtung Singapur. So haben wir seitdem immer wieder mehrere Tanker und Frachter um uns herum. Einmal begegnete uns sogar ein Schleppverband dabei. Die Großen Pötte können wir prima auf unserer Elektronik verfolgen und die sehen uns auf ihrer Elektronik und damit hat das bisher auch immer gut gepaßt. Natürlich tuckern zwischendurch immer wieder Fischer vorbei. Bei den Fischern ist das anders, die sind unsichtbar für uns, denn die meisten senden kein Signal, das wir verfolgen können und selbst auf dem Radar sind sie nicht zu erkennen, denn die Dinger, meist um die geschätzten 30 Meter lang sind aus Holz. Und auch die klassische Methode, aus deren
Navigationslichtern Richtung und Kurs abzulesen ist in der Regel vergeblich, denn die haben alles Mögliche oder gar nichts an aber keine erkennbaren Positionslaternen. So sind sie für uns Geisterschiffe, die hoffentlich verschwinden wenn es knapp wird.
Viele Grüße aus der Java See
Asha & Helge
Crew der SY Gegenwind

Dieser Beitrag wurde unter Logbuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.